Programm zur Stärkung der Forschungsstruktur

Das Programm zur Stärkung von Forschungsstrukturen an Universitäten richtet sich an wissenschaftlich exzellente, interdisziplinär arbeitende Gruppen von Wissenschaftlern, deren Forschungskonzept innovativ und wissenschaftlich vielversprechend ist und einen Anschluss an die Spitzengruppe bei Behebung einzelner struktureller Defizite erwarten lässt. Das Förderprogramm verfolgt bewusst nicht die Förderung einzelner konkreter Forschungs-
projekte. Ziel ist es vielmehr, „missing links“ in interdisziplinär ausgerichteten Forschungs-
bereichen zu beseitigen. Die Stiftung möchte mit ihrem Programm Bemühungen von Hochschulen unterstützen, die sich vorgenommen haben, den Wettbewerb mit führenden Forschergruppen an anderen Standorten aufzunehmen, aber noch Unterstützung bei ihrer Infrastruktur benötigen. Die Maßnahmen, mit denen die Lücken in der vorhandenen Forschungsstruktur geschlossen werden sollen, sind von der Universität konkret zu beschreiben.

Die Förderung konzentriert sich auf Personal- und Sachmittel. Mittel für die räumliche Unterbringung können nicht beantragt werden. Investitionsmittel können nur bis zu einer Summe von maximal 25% der gesamten Fördersumme gewährt werden.

Um eine Doppelförderung zu vermeiden, sind wissenschaftliche Gruppen, die im Rahmen eines Exzellenzclusters der Exzellenzinitiative bereits gefördert werden, von einer Förderung ausgeschlossen. Die Förderung erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren, in denen insgesamt bis zu 1 Million Euro je Universität bereitgestellt werden können.

Formulare

Ausschreibung 2017

Richtlinien 2017